Rom

Rom, die Ewige Stadt, wurde der Legende zufolge bereits im 753 vor Christus am Fuße des Hügels Palatin am Ufer des Flusses Tiber gegründet. Als Zentrum des Römischen Reiches spielte die Stadt in der Antike eine wichtige Rolle. Aber auch nach dessen Untergang blieb Rom als mittelalterliches Zentrum des christlichen Glaubens sehr einflussreich.

Wie ist das Wetter in Rom?

Heute ist Rom sowohl die Hauptstadt Italiens als die Hauptstadt der Region Latium. Im Zentrum des Landes gelegen, zeichnet sich die Stadt durch ein warmes Klima mit milden und feuchten Wintern sowie heißen und trockenen Sommern mit Temperaturen um die 30°C aus. Wie bei vielen Städten im Mittelmeerraum, bieten sich daher vor allem Frühjahr und Herbst an, um Rom und seine Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, wenn das Wetter zwar schön, aber noch nicht zu heiß ist.

Sehenswürdigkeiten in Rom

So lang wie die Geschichte der Stadt, so zahlreich sind auch die Sehenswürdigkeiten, die Rom zu bieten hat. Zu den wohl bekanntesten und imposantesten Orten zählt mit Sicherheit das Kolosseum. Es ist das größte Amphitheater des antiken Roms und bot etwa 50.000 Zuschauern Platz, die über 80 Eingänge Zugang zu den Tribünen fanden. Das elliptische Gebäude ist 156 m breit, 188 m lang und 48 m hoch. Die Arena im Inneren des Bauwerks ist 54 m breit und 86 m lang und war Schauplatz der legendären Gladiatorenkämpfe.

Das Kolosseum ist täglich ab 8.30 Uhr für Besucher geöffnet und schließt seine Tore eine Stunde vor Sonnenuntergang. An Feiertagen können die Öffnungszeiten abweichen. Kinder bis 17 Jahre und Personen mit Behindertenausweis sowie deren Begleitperson haben freien Eintritt, Tickets für Erwachsene sind ab 23 Euro erhältlich. Für Gruppen gibt es vergünstigte Tickets. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, ist es ratsam, sich vorab online Tickets zu kaufen und ein Zeitfenster für die Besichtigung zu buchen.

Ein beliebtes Touristenziel ist außerdem der berühmte Trevi-Brunnen, die Fontana di Trevi. Der Brunnen wurde im 18. Jahrhundert von dem italienischen Architekten Nicola Salvi entworfen. Er steht vor einer barocken Palastfassade und besteht aus mehreren Fabelwesen darstellenden Figuren. Diese Figuren stellen mehrere Tritone und Wasserpferde dar, die vom Meeresgott Oceanus überragt werden. Bei Touristen ist es ein beliebter Brauch, Münzen in den Brunnen zu werfen, da dies Glück bringen soll.

Ein weiteres Wahrzeichen Roms ist die sogenannte Spanische Treppe, eigentlich Treppe der Dreifaltigkeit vom Berge (Scalinata di Trinità dei Monti). Sie ist eine der bekanntesten Freitreppen der Welt und ein beliebter Treffpunkt für Touristen. Der Name Spanische Treppe leitet sich von der an ihrem Fuß gelegenen Piazza die Spagna, dem Spanischen Platz ab. Sie ist 68 m lang und hat 136 Stufen.

Ebenfalls sehenswert ist die Piazza Navona, Roms ehemaliges Marsfeld mit dem Vierströmerbrunnen. In der Mitte des ovalen Beckens befindet sich ein hoher Obelisk, der von vier Skulpturen flankiert wird. Die Figuren symbolisieren vier Flussgötter, die die vier zum Zeitpunkt der Erbauung bekannten Kontinente symbolisieren: Donau für Europa, Ganges für Asien, Nil für Afrika und Río de la Planta für Amerika.

Auch Leonardo da Vinci, der heute als Universalgenie gilt, verbrachte einige Jahre in Rom. Ihm zu Ehren wurde vor einigen Jahren das Museo Leonardo da Vinci eröffnet, dass sich seiner Kunst und seinen Erfindungen widmet.

Eine Städtereise nach Rom sollte auch einen Abstecher in den Vatikan beinhalten. Denn die Vatikanischen Museen, die Sixtinische Kapelle mit den atemberaubenden Wandmalereien von Botticelli, Michelangelo und weiteren wichtigen Künstlern der Renaissance und der Petersdom als eine der größten und beeindruckendsten Kirchen der Welt, gehören zweifelsfrei zu den Highlights der Stadt. Wer einen Besuch des Vatikans plant, sollte jedoch unbedingt auf angemessene Kleidung achten. Röcke sollten nicht zu kurz und die Schultern bedeckt sein.

Was ist in Rom verboten?

Als eines der beliebtesten Reiseziele Europas wird Rom jedes Jahr von unzähligen Touristen besucht. Um den Touristenströmen Herr zu werden und die historischen Bauwerke zu schützen, hat die Stadt Rom in den letzten Jahren einige Verbote und Verhaltensregeln für öffentliche Plätze ausgesprochen.

So ist es z.B. verboten, wie einst Anita Ekberg in Fellinis Hollywood-Klassiker „La Dolce Vita“ in den Trevi-Brunnen zu klettern.

Darüber hinaus ist es außerdem nicht erlaubt, auf der spanischen Treppe zu sitzen und in direkter Nähe von Sehenswürdigkeiten mitgebrachte Snacks zu verzehren.

Außerdem ist es aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt, Drohnen in der Stadt zu verwenden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ferienhäuser werden geladen